Empfindliche Zähne

Schmerzen nach Zahn OP

Eine Zahn-OP nimmt der Zahnarzt aus unterschiedlichen Gründen vor. Beispielsweise leiden die Patienten unter einem entzündeten Zahnnerv, dessen Ziehung keine Schmerzlinderung bringt. Ein starker Kariesbefall oder ein Trauma sorgen ebenfalls dafür, dass sich der Dentist für den operativen Eingriff entscheidet. Während der Behandlung fühlen Sie aufgrund der Betäubung keine Schmerzen. Klingt sie mit der Zeit ab, macht sich zunächst ein pochender Schmerzreiz bemerkbar. Oftmals setzt das Pochen im Takt Ihrer Pulsschläge ein.

Der Heilungsprozess führt zum Schmerzreiz

Nehmen Sie nach der Zahnoperation einen tuckernden Schmerz wahr, handelt es sich lediglich um einen Nachklang des Nervenschmerzes. Dieser entsteht beim Ziehen eines Zahns ebenso wie beim Abschleifen oder einer Wurzelbehandlung. Mehrere Stunden und Tage nach dem Eingriff hält die Pein an. Schwächt die Intensität nach dem Zeitraum nicht ab, konsultieren Sie erneut den Zahnarzt. Eine Nachuntersuchung klärt, warum die Schmerzen bestehen bleiben oder, ob das Missempfinden von einem anderen Zahn abstrahlt.

Welche Ursachen führen zu bleibenden Schmerzen nach der Zahn-OP?

Zu den häufigen Ursachen für Schmerzen nach der Zahnoperation zählen Entzündungen. Sie entstehen aufgrund eines Bakterienbefalls. Die Erreger dringen in offene Wunden ein und rufen den entzündlichen Prozess hervor. Entfernt der Dentist den Zahn aus einer akuten Entzündung heraus, verschlimmert sich diese. Durch den Speichel dringen weitere Fremdkörper ins Gewebe, sodass gefährliche Infektionen drohen. Bei einer Entzündung schwillt der betroffene Bereich an und drückt auf die angrenzenden Zähne und das Zahnfleisch. Beides führt ebenfalls zu einem unangenehmen Schmerzreiz.

Nach einer Zahnextraktion erweist sich der "Dolor post" als Hauptgrund für die anhaltende Pein. Durch ihn nimmt die Schmerzintensität nach der Behandlung scheinbar zu. Den Nachschmerz bezeichnen Laien oftmals als Lochschmerz. Als Auslöser gilt ein Blutgerinnsel, das sich im freiliegenden Zahnloch bildet. Es schützt das Blut vor dem Eindringen von Fremdstoffen und Erregern. Dabei drückt es auf gesunde Nerven und führt zum Druckschmerz. Der Nachschmerz stellt ein natürliches Phänomen dar und verweist nicht auf eine fehlerhafte Zahn-OP.

Des Weiteren resultiert die Pein aus einer gestörten Wundheilung. Hierbei entzündet sich das gereizte Gewebe zum Teil mehrmals. In das Zahnloch dringen beispielsweise:

  • Speichel,
  • Fremdstoffe
  • und Essensreste

ein. Sie lösen eine weitere Reizung aus. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Alveole nach der Zahnoperation trocken bleibt. Die Zahnärzte verwenden den Begriff, um ein leer bleibendes Loch zu beschreiben. In diesem bilden sich keine neuen Zellen. Der Heilungsverlauf gestaltet sich aus dem Grund schwierig und langwierig.

Durch die verzögerte Wundheilung leiden die Patienten unter starken Schmerzen, die sich über Monate hinziehen. Weiterhin entsteht ein Missempfinden, wenn sich nach dem Zunähen der Wunde Infektionen bilden. In einer dicht verschlossenen Extraktionswunde vermehren sich Keime.

Vor einer Zahn Operation / nach einer Zahn OP - was tun?


Quelle: Youtube.com

Effektive Lösungen gegen Schmerzen nach der Zahnoperation

Kommt es zu einer Entzündung innerhalb des Zahnlochs, säubert der Zahnarzt das Zahnfach. Alternativ kratzt er es intensiv aus. In der Fachsprache nennt sich der Prozess Kürettage. Seltener entscheidet er sich dafür, Eigenblut in die Alveole zu füllen. Der Vorteil besteht in der angeregten Zellregeneration, die für einen Wundverschluss sorgt.

Bei einer verzögerten Wundheilung nach der Operation bringen diese Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg. Stattdessen provozieren sie starke Schmerzen und beeinträchtigen den Heilungsprozess. In dem Fall helfen schmerzstillende Wundeinlagen. Der Zahnarzt achtet darauf, die Knochenfläche keinem Abrieb auszusetzen. In Einzelfällen klingt die Pein erst ab, wenn neu gebildetes Granulationsgewebe den Knochen komplett überzieht.

Praktische Hausmittel gegen das Missempfinden

Spüren Sie nach der Zahnoperation Schmerzen, verzichten Sie mehrere Tage auf den Konsum von:

  • Alkohol,
  • Kaffee
  • und Zigaretten.

Die enthaltenen Substanzen reizen das Gewebe unnötig und intensivieren die Pein. Ebenso verzögern säurehaltige Getränke und scharfe Lebensmittel die Wundheilung und rufen Nachblutungen hervor. Die Alveole erweist sich für mehrere Wochen hypersensibel. Daher vermeiden die Patienten zusätzlich die Einnahme von heißen oder sehr kalten Speisen. Eine gelegentliche Mundspülung mit Kamillen- oder Salbeitee wirkt antibakteriell und schmerzlindernd.

Um den schmerzenden Bereich zu kühlen, legen Sie ein feuchtes Tuch auf die Wange. Bei einem starken Schmerzreiz schaffen leichte Schmerzmittel Abhilfe. Als empfehlenswert gilt das Medikament Ibuprofen, da es die Blutgerinnung nicht beeinträchtigt. Ein erhöhter Blutdruck verlängert den Heilungsprozess. Aus dem Grund gönnen Sie sich nach der Zahn-OP Ruhe. Verzichten Sie auf anstrengende Tätigkeiten, da sonst beispielsweise ein unangenehmes Pochen im Mund einsetzt.

Weiterhin vermeiden Sie Schmerzen, wenn Sie auf Ihre Liegeposition achten. Legen die Patienten den Kopf erhöht auf, verringert sich das Risiko einer Schwellung. Bei der Zahnpflege üben Sie wenig Druck aus. Keinesfalls drücken Sie die Borsten direkt in die Wunde. Blutet diese nach, beißen Sie vorsichtig auf ein angefeuchtetes Stofftaschentuch. Es sorgt für den Wundverschluss, zeitgleich verhindert die Kühlung das Anschwellen des Gewebes. Die ersten Tage nach der Operation verzichten Sie auf Mundspülungen mit reizenden Substanzen. Um Speiserückstände zu entfernen, reicht das Gurgeln mit lauwarmem Wasser.

Unsere Leser haben dazu passend folgende Artikel gelesen

Hilft eine Zahnversiegelung bei freiliegenden Zahnälsen ?

Hilft die Homeopathie bei empfindlichen Zahnhälsen ?

Was gibt es rezeptfrei aus der Apotheke

Gibt es bestimmte Schmerztabletten die helfen ?

      

Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   


-Anzeige-


Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden


KATEGORIE AUSWÄHLEN

BESTEN MITTEL GEGEN EMPFINDLICHKEITBESTEN MITTEL GEGEN EMPFINDLICHKEIT

WÄRME- UND KÄLTEEMPFINDLICHKEITWÄRME- UND KÄLTEEMPFINDLICHKEIT

EMPFINDLICH BEIM ESSENEMPFINDLICH BEIM ESSEN

EMPFINDLICH BEIM TRINKENEMPFINDLICH BEIM TRINKEN

PROBLEME MIT ZAHNFLEISCHPROBLEME MIT ZAHNFLEISCH

PROBLEME MIT ZAHNHÄLSENPROBLEME MIT ZAHNHÄLSEN


WER SCHREIBT HIER ?

Michael Mitterer

Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.
Autor: M.Mitterer

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste