Empfindliche Zähne


Werbung

Autofahren nach Weisheitszahn OP:


Das Wichtigste in Kürze:

» Durch die Betäubung bei der Weisheitszahn-Operation fühlen sich die Betroffenen müde und benommen.

» Nach dem Eingriff erweisen sich die Patienten als fahruntüchtig, sodass sie eine Begleitperson brauchen.

» Die empfohlenen Schmerzmittel kaufen die Betroffenen vor der Operation, um sie nach dem Eingriff einnehmen zu können.

» Um die Wundstelle zu kühlen, liegen im Idealfall Kühlpads in der heimischen Gefriertruhe.

» Vor der Weisheitszahnentfernung erhalten die Patienten von ihrem Zahnarzt ein Merkblatt, auf dem alle wichtigen Informationen stehen.

» Empfehlung: Damit sich die Behandelten nach dem Entfernen der Weisheitszähne entspannen können, treffen sie wichtige Vorbereitungen vor der Behandlung. Am Tag der Operation setzen sie sich aus Sicherheitsgründen nicht ans Steuer, sodass sie einen Freund oder ein Familienmitglied um Begleitung bitten.



Zwar zählt die Entfernung von Weisheitszähnen heute zu den Routineeingriffen, dennoch bleibt es eine Operation. Durch die Schmerzmittel, die während der OP verabreicht werden, fühlt man sich nach der Operation in der Regel etwas müde und benommen. Auch wenn es bis nach Hause nicht allzu weit ist, selbst fahren sollte man nach der Zahnextraktion auf keinen Fall.





Werbung




Nach der OP kein Fahrzeug führen:

In den ersten Stunden nach der OP ist die Verkehrstüchtigkeit häufig etwas eingeschränkt. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich deshalb von einem Familienmitglied in der Zahnarztpraxis abholen lassen. Alternativ kommt auch ein Taxiunternehmen infrage. Auf jeden Fall sollte man das Steuer nicht selbst in die Hand nehmen, auch wenn es sich nur um einen kurzen Weg handelt. Eine kleine Sekunde, in der man unaufmerksamer als sonst ist, reicht schon, um einen Unfall zu verursachen. Deshalb sollte man den Termin der Weisheitszahnentfernung so planen, dass an diesem Tag jemand Zeit hat, um in die Praxis zu fahren und auch nach der OP wieder zur Stelle zu sein.

Schmerzmittel besorgen:

Um den Wundschmerz unter Kontrolle zu halten, können Schmerzmittel helfen. Die meisten Zahnärzte händigen ihren Patienten vor der Weisheitszahn-OP ein Merkblatt aus, auf dem hilfreiche Tipps und Hinweise stehen. Schmerzmittel werden in der Regel vom Hausarzt verschrieben, wenn er weiß, dass eine Weisheitszahnentfernung ansteht. Auch der Zahnarzt selbst kann Schmerzmittel empfehlen. Damit man sich nach der OP einige Stunden Ruhe gönnen kann, ist es deshalb ratsam, sich die empfohlenen Schmerzmittel bereits vor der OP in der Apotheke zu besorgen. So hat man die Medikamente bei Bedarf im Haus. Auch Kühlpackungen sollten schon im Gefrierschrank bereitliegen, damit sie gleich nach der Zahnextraktion benutzt werden können. Wird die Wange gleich gekühlt, bleiben größere Schwellungen meist aus.





Weiterführende Infos zum Thema:

Alkohol nach der OP

Arbeiten nach der OP

Kaffee nach der Weisheitszahn-OP

Krankschreiben lassen nach der OP



Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE





Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.