Empfindliche Zähne


Werbung

Bitterer Geschmack im Mund nach Weisheitszahn OP


Das Wichtigste in Kürze:

» Platziert der Zahnarzt einen schmerzstillenden und heilungsfördernden Medikamentenstreifen im Mund, bemerken die Patienten einen bitteren Geschmack.

» Durch die Einnahme von Antibiotika bleibt ein unangenehmer Geschmack im Mund zurück.

» Fließt Betäubungsmittel aus der Wundstelle in den Mundraum, entsteht ein bitterer Geschmack.

» Entzündet sich die Wunde und beginnt zu eitern, leiden die Betroffenen unter einem schlechten Geschmack und Mundgeruch.

» Bemerken sie die Eiterbildung, suchen die Patienten zeitnah ihren Zahnarzt auf.

» Empfehlung: In den meisten Fällen besteht bei einem bitteren Geschmack nach der Weisheitszahnentfernung kein akuter Handlungsbedarf. Resultiert der schlechte Geschmack aus einer Entzündung, wenden sich die Betroffenen kurzfristig an den Zahnarzt, der den Eiter entfernt und die Entzündung behandelt.



Ein bitterer Geschmack im Mund nach Weisheitszahn OP hat unterschiedliche Gründe. Um geeignete Maßnahmen dagegen zu ergreifen, ist es unumgänglich, die Ursache festzustellen.

Video: Leiden Sie an bitterem Mundgeschmack?


Quelle:Youtube.com

Streifen mit Medikamenten in der Wunde

Eine Ursache des bitteren Geschmacks im Mund ist in vielen Fällen ein Streifen mit Medikamenten. Dieser wird vom Zahnarzt direkt im Zahnloch platziert. Die Medikamente unterstützen die Heilung und wirken schmerzlindernd. Treten Sie aus dem Zahnloch aus, schmecken sie bitter. Das ist kein Grund zur Sorge.

Antibiotikum schmeckt bitter

Versorgt der Zahnarzt die Wunde mit einem Antibiotikum, stellt sich in vielen Fällen ein bitterer Geschmack ein. Dieser vergeht innerhalb der ersten beiden Tage. Eine hilfreiche Maßnahme ist das Trinken von Tee oder Wasser. Die Flüssigkeit nimmt den unangenehmen Geschmack beim Schlucken mit. Vorsicht: In den ersten Stunden nach der OP nichts trinken, um die Wunde zu schonen!




Werbung




Schmerzmittel läuft nach

Patienten kennen den bitteren Geschmack von Kariesbehandlungen. Der Zahnarzt spritzt das Betäubungsmittel und ein Tropfen fällt auf die Zunge. Dieser schmeckt bitter. In seltenen Fällen kommt es vor, dass ein Überschuss an gespritztem Betäubungsmittel besteht. Fließt das Betäubungsmittel aus einer Tasche unter der Haut zurück in den Mundraum, schmeckt dies unangenehm und bitter. Das ist kein Problem und für Patienten besteht kein Handlungsbedarf.

Wundsekret ergießt sich in den Mundraum

Bei manchen Patienten ergießt sich das Wundsekret in den Mund- und Rachenraum. Bitter schmeckt es, wenn es eitrig ist. Liegt der bittere Geschmack nicht an den Medikamenten oder an der nachlassenden Betäubung, ist Aufmerksamkeit geboten. Gesellen sich zum bitteren Geschmack pochende Schmerzen, Rötungen der Wunde oder Schwellungen hinzu, dann steht der Besuch beim Zahnarzt an.

Flüssiger Eiter schmeckt bitter

Ist der eitrige und bittere Geschmack im Mund auch nach 2-3 Tagen nicht abgeklungen, empfiehlt sich die genaue Inspizierung der Operationswunde. Patienten untersuchen zu Hause vor dem Spiegel, ob das Zahnloch gereizt aussieht. Liegt ein dünner weißer Film über der Wunde, ist das ein gutes Zeichen. Es hat sich Fibrin gebildet, das ein Kennzeichen des sich neu bildenden Zahnfleisches ist. Bemerkt der Patient eine instabile, dicke weiße Schicht, die gelegentlich Flüssigkeit absondert, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Eiter. Reagiert der Kiefer zugleich schmerzhaft auf Druck, ist geschwollen und gerötet, steht der Besuch beim Zahnarzt an. Dieser stellt fest, ob sich die Wunde entzündet hat. Ist das der Fall, entfernt der Zahnarzt unter sterilen Bedingungen den Eiter aus der Wunde. Das erfolgt entweder durch das Ausspülen mit einer speziellen Flüssigkeit oder durch das Ausschaben mit einem scharfen, kleinen Löffel. Der Zahnarzt wird das Zahnloch so behandeln, dass der Heilungsprozess optimale Voraussetzungen hat, um erneut zu beginnen.





Weiterführende Infos zum Thema:

Rauchen ok ?


Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE





Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.