Empfindliche Zähne


Werbung

Weisheitszähne entfernen Krankschreibung:


Das Wichtigste in Kürze:

» Nach der Weisheitszahn-Operation empfiehlt es sich, eine Krankmeldung über zwei bis drei Tage vom Hausarzt zu besorgen.

» Mehr als 29 Prozent der Leser*innen waren nach der Operation mehr als fünf Tage krankgeschrieben.

» Steht der Weisheitszahn schief oder erwartet der Zahnarzt bei der Behandlung Komplikationen, verweist er Patienten zum Kieferchirurgen.

» Liegt die Kieferhöhle offen oder droht eine Entzündung, erhalten Behandelte nach der Weisheitszahn-OP Antibiotika.

» Wie lange die Patienten nach dem Eingriff ausfallen, hängt von der Schwere der Operation und den möglichen Folgen ab.

» Empfehlung: Wissen die Patienten, dass es sich bei ihrer Weisheitszahnentfernung um einen schwierigen Eingriff handelt, erbitten sie von ihrem Hausarzt eine mehrtägige Krankschreibung.



Die gute Nachricht: Nicht jeder Weisheitszahn muss entfernt werden. Die schlechte: Wenn, dann ist die OP meist mit Schmerzen verbunden. Werden in einer Sitzung gleich mehrere Weisheitszähne entfernt, ist davon auszugehen, dass man sich hinterher nicht so gut fühlt, dass man gleich wieder arbeiten gehen könnte. Es ist also ratsam, sich für den Tag der Weisheitszahn OP und auch gleich für die folgenden beiden Tage eine Krankmeldung von seinem Hausarzt zu besorgen. Im Allgemeinen bekommt man die Krankschreibung für den Tag der Weisheitszahn OP und holt sich am nächsten Tag eine erneute Krankmeldung.




Werbung




Wie lange krankgeschrieben nach Weisheitszahn Op
Auf WhatsApp teilen

Weisheitszähne ziehen:

Bei leichteren Fällen, also wenn der Weisheitszahn keinerlei Schwierigkeiten verursacht, wird der Zahnarzt den Zahn gleich selbst ziehen. Sind Komplikationen zu befürchten oder ist von vornherein klar, dass der Zahn schwierig zu entfernen ist, wird der Zahnarzt an einen Kieferchirurgen überweisen, für den das Entfernen von Weisheitszähnen zu den Routineeingriffen gehört. Bei schweren Fällen ist die Zahnklinik die beste Lösung, da hier bessere Möglichkeiten vorhanden sind, falls es Komplikationen gibt.

Wie verläuft der Eingriff?

Muss der Weisheitszahn im Unterkiefer entfernt werden, wird zunächst die Schleimhaut über dem Knochen gelöst und der Knochen so weit entfernt, dass der Zahn gut zu sehen ist. Dann kann er gezogen werden. Das erzeugt meist ein Druckgefühl, auch wenn die Stelle betäubt ist. Danach wird die Wunde verschlossen und die Fäden nach etwa einer Woche entfernt. Im Oberkiefer ist das Prinzip ebenso, nur muss hier meist weniger Knochen entfernt werden. Antibiotika wird nicht in jedem Fall verschrieben, meist nur dann, wenn eine Entzündung vorlag oder wenn die Kieferhöhle eröffnet wurde.


Krankschreibung - wie lange?

Hier ist immer der individuelle Fall ausschlaggebend. Gewöhnlich wird der Patient am Operationstag selbst und evtl. noch zwei Tage danach ausfallen. Das richtet sich aber nach der Größe des erforderlichen Eingriffs, der Art der Betäubung und natürlich auch nach dem ausgeübten Beruf.





Weiterführende Infos zum Thema:

Wo krankschreiben nach OP ?



Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE





Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.