Empfindliche Zähne


Werbung

Vollnarkose Kosten für Weisheitszähne:

Vor dem Eingriff sind die Vollnarkose Kosten für die Weisheitszähne OP mit dem Zahnarzt abzuklären. Bei Standardoperationen belaufen sich die Kosten zwischen 250 Euro und 350 Euro je Stunde. Die Kosten für den Dämmerschlaf sind geringer und liegen zwischen 80 Euro und 180 Euro. Die exakten Kosten erfährt der Patient im Vorgespräch beim Zahnarzt, Kieferchirurgen oder in der Klinik.


Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse:

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei einer Weisheitszahn-OP die Kosten für die örtliche Betäubung und der Extraktion. Die Vollnarkose Kosten für die Weisheitszähne OP übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht. In Ausnahmefällen sagen die gesetzlichen Krankenkassen eine Kostenübernahme zu. Ausnahmen sind gesundheitliche Gründe, die gegen eine Betäubung sprechen sowie eine komplizierte Entfernung der Weisheitszähne. Hat der Patient übergroße Angst vor Zahnarzt und OP, muss er dies nachweisen. Eine Übernahme der Kosten ist in einem solchen Fall möglich.




Werbung




Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung:

Ist der Patient privat krankenversichert, sollte er vor dem Eingriff mit seiner Krankenkasse sprechen und die Kostenübernahme klären. Die private Krankenversicherung bezahlt die Kosten nach dem Tarif, in dem sich der Versicherte befindet. Die Kosten für den Zahnarzt rechnet die PKV nach der GOZ, der Gebührenordnung für Zahnärzte, ab. Für jeden Schritt der Behandlung erhält der Zahnarzt Punkte, die einen Geldwert darstellen. Der behandelnde Arzt multipliziert den Geldwert der Punkte mit einem Faktor, der zwischen 1,0 und 3,5 liegt. Zu den Kosten für die Zahnbehandlung kommen die Vollnarkose Kosten für die Weisheitszähne OP. Für die komplette Behandlung stellt der behandelnde Arzt oder die Klinik einen Kostenvoranschlag aus. Diesen nimmt der Versicherte zu seiner PKV mit und klärt anhand des Kostenvoranschlags die Kostenübernahme.

Individuelle Fälle benötigen besondere Maßnahmen. Ob ein solcher Fall vorliegt, sollte der Patient im Vorfeld des Eingriffs mit der gesetzlichen Krankenkasse oder der privaten Krankenversicherung klären, damit er nicht auf vermeidbare Kosten sitzen bleibt. Sowohl die gesetzliche Krankenkasse als auch die PKV, hier je nach Tarif, übernehmen die Arztkosten für die Nachsorge sowie bei Auftreten von Komplikationen die Notfallkosten. Wer ganz sicher gehen will, klärt mit der Krankenkasse die Übernahme der Kosten vor dem Eingriff detailliert ab. Dazu gehört neben den Kosten für den Eingriff auch die Nachsorge sowie die Kostenübernahme, wenn der Patient eine Klinik oder eine Notfallpraxis aufsuchen muss.





Weiterführende Infos zum Thema:

Kostenübernahme OP

Weisheitszähne Narkose von Krankenkasse



Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE






Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.