Empfindliche Zähne


Werbung

Entfernung der Weisheitszähne Zuschuß von Krankenkasse:

Begibt sich ein Patient bei einem Zahnarzt in Behandlung, trägt die Kosten in der Regel die Krankenkasse. Die Entfernung der Weisheitszähne unter Narkose übernimmt sie nur unter bestimmten Voraussetzungen. Die Patienten empfinden den Eingriff meist als unangenehm. Während der Operation verspüren sie für gewöhnlich keinerlei Schmerzen. Es ist möglich, zwei bis vier Weisheitszähne auf einmal chirurgisch zu extrahieren. Sofern der Arzt vier Zähne entfernt, empfiehlt sich eine Vollnarkose.





Werbung




Die Regeneration ist genauso wichtig wie die Operation selbst:

In speziellen Fällen verschreibt der Arzt seinen Patienten nach dem Eingriff Antibiotika, nach einer komplizierten Operation Schmerzmittel. Die Patienten kühlen die Wange mit Kühlpackungen, die ihnen der behandelnde Zahnarzt mitgegeben hat, um zu vermeiden, dass die Wangen anschwellen und Hämatome entstehen.

Der Patient benötigt etwa zwei Wochen, damit die operierte Stelle regeneriert. Besonders anfangs sind:



Wie schlimm war Weisheitszahn OP


zu vermeiden. Auf krümelnde Lebensmittel verzichtet ein besonnener Patient ebenfalls. Flüssige Nahrung wie Suppen, Brei und Mus sind hingegen nach der Extraktion empfehlenswert. Der Patient ist darauf bedacht, die Wunde relativ rein zu halten. Zudem ist nach der Weisheitszahn-OP der Kauvorgang schmerzhaft. Der Patient spült mit gekühltem Kamillentee, alternativ mit einer speziellen Mundspülung, um die wunde Stelle zu entkeimen. Er reinigt die Zähne während der Genesung mit einer weich geborstenen Zahnbürste. In der Rekonvaleszenz betätigt sich der Patient bestenfalls weder sportlich noch besucht er Saunen. Der Arzt untersucht regelmäßig, ob die Wundheilung fortgeschritten ist. Sofern starke Schmerzen auftreten, sucht der Patient seinen Arzt oder eine Notfallpraxis umgehend auf.

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Vollnarkose?

Die anfallenden Kosten für die Betäubung übernimmt gewöhnlich die Krankenkasse. Weisheitszähne unter Narkose entfernen zu lassen, ist jedoch mit Kosten verbunden, die der Patient in der Regel selbst zu tragen hat. Unter bestimmten Umständen ist die Kombination möglich. Dazu zählen gesundheitliche Ursachen. Sofern die Zahnextraktion kompliziert ist oder bewiesenermaßen eine extreme Angststörung beim Patienten vorliegt, stehen die Chancen für eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse gut. Die private Krankenkasse übernimmt die Kosten abhängig von der Versicherungsart und dem Tarif. Falls Patienten beabsichtigen, eine Kosten eigenständig zu zahlen, sind Beträge in Höhe von mindestens 250 Euro fällig. Die jeweilige Klinik beziehungsweise kieferorthopädische Praxis gibt eine genaue Auskunft über die Betragshöhe. Fragen zur Kostenübernahme beantwortet auch die zuständige Krankenkasse, wenn Weisheitszähne unter Narkose zu extrahieren sind.







Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE



Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.