Empfindliche Zähne


Werbung

Wenn man sich die Weisheitszähne nicht ziehen lässt?

Weisheitszähne hat beinahe jeder ab einem gewissen Alter. Fristen sie ein schmerzloses Dasein im Kiefer, beschäftigt sich niemand eingehender mit ihnen. Dennoch raten Zahnärzte zur Entnahme der Weisheitszähne. Was die Folge ist, wenn man sich die Weisheitszähne nicht ziehen lässt, ist unklar. Im Folgenden sind einige Hinweise zum Umgang mit den Weisheitszähnen zu finden.





Werbung




Die Weisheitszähne und ihr Verbleib:

Die Herkunft der Weisheitszähne ist evolutionär bedingt. Früher benötigten die Menschen sie zum Zerkauen der groben Nahrung. Die heutige Kieferform ist zu eng für die zusätzlichen Zähne. Aus diesem Grund bekommt längst nicht jeder in der heutigen Zeit Weisheitszähne. Zahnmediziner sind sich zumindest in einem Punkt einig. Weisheitszähne, die aufgrund der Kiefergröße nicht durchbrechen können, sondern auf der Hälfte verharren, gehören entfernt. Damit beugen sie späteren Verformungen des Kiefers und bakteriellen Verunreinigungen vor. Die Entfernung von Weisheitszähnen ist die am häufigsten durchgeführte zahnmedizinische Operation.
Warum wurde Weisheitszahn gezogen



Fraglich ist dennoch, ob voll durchgebrochene Weisheitszähne im Mund verbleiben sollen oder nicht. Kürzlich sorgte ein skandinavischer Forscher für Aufsehen. Er beschrieb in seinem Buch, dass ein überwiegender Teil der Komplikationen nach einer Extraktion von Weisheitszähnen aufträte. Weiterhin vertrat er die Meinung, die überwiegende Mehrheit der Weisheitszahnoperationen sei überflüssig. Dieser Meinung zu folgen, ist riskant. Das Risiko ist größer, wenn man sich die Weisheitszähne nicht ziehen lässt. Der Schmerz ist nur ein Symptom zu großer Weisheitszähne. Darüber hinaus entstehen durch die beengte Situation Entzündung im Kiefer.

Komplikationen und Lösungsansätze für die Problematik der Weisheitszähne:

Kaum ein Thema ist so heiß diskutiert wie die Problematik der Weisheitszähne. Die Meinungen der Mediziner reichen vom generellen Verbleib im Kiefer bis zur unbedingten Entfernung aller Durchbrüche. Festzuhalten ist in jedem Fall, dass auch die Spätfolgen eines zu großen Zahnes fatal sein können:

  • Verformung des Kiefers
  • Verdrängung der anderen Zähne
  • Entzündungen der darunterliegenden Nerven

Der bisherige Konsens sieht vor, dass stark schmerzende Weisheitszähne einer Entfernung bedürfen. Weisheitszähne, die ausreichend Platz im Kiefer finden, verbleiben dort. Ein unbedingtes Entfernen ist jedenfalls im Hinblick auf mögliche Komplikationen nicht anzuraten. Diese beinhalten Entzündungen des Mundraums, Schwellungen und Schädigungen der Nerven. Die Mediziner entscheiden nach der individuellen Situation des Patienten.







Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE



Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.