Empfindliche Zähne


Werbung

Weisheitszahn OP oben:


Das Wichtigste in Kürze:

» Finden Weisheitszähne im Kiefer nicht genügend Platz, bleiben sie im Knochen eingeschlossen oder verdrängen bleibende Zähne.

» 30 Prozent der Leser*innen spürten keinen Unterschied zwischen einer Weisheitszahnoperation im Ober- und Unterkiefer.

» In Absprache mit dem Patienten entscheidet der Zahnarzt, ob er die oberen, die unteren oder alle Weisheitszähne gleichzeitig zieht.

» Nach der Operation kühlen die Betroffenen die Wunde für 24 Stunden.

» Nach dem Entfernen der oberen Weisheitszähne vermeiden die Betroffenen in den ersten Tagen heftiges Niesen und Schnäuzen.

» Empfehlung: Verursachen die Weisheitszähne Schmerzen oder chronische Entzündungen, rät der Zahnarzt, diese zu entfernen. Vor der Operation besorgen die Betroffenen Kühlpads, Schonkost und Schmerztabletten.



Nicht jeder Mensch bekommt Weisheitszähne, manche haben sie nur unten oder oben, bei einigen bleiben sie im Kiefer und brechen gar nicht durch. Das normale Gebiss eines Erwachsenen besteht aus zwei Schneidezähnen, zwei Vorbackenzähnen, drei Backenzähnen und einem Eckzahn auf jeder Seite des Kiefers. Die Weisheitszähne wachsen als letztes. Sie liegen in der Mundhöhle am weitesten hinten und gelten als der dritte Backenzahn. Häufig ist die Entwicklung erst im Erwachsenenalter abgeschlossen.





Werbung




Weisheitszähne finden nicht immer genügend Platz:

Durch die Weiterentwicklung des Menschen hat sich auch der Kiefer verändert, so dass heute das Platzangebot im Kiefer, im Gegensatz zu unseren Vorfahren, meist nicht für die Weisheitszähne ausreicht. Da sie sich nicht in die Zahnreihe mit einordnen können, brechen sie manchmal erst gar nicht durch, sondern bleiben im Kiefer eingeschlossen.

Oberkiefer oder Unterkiefer angenehmer
Auf WhatsApp teilen

Dieser Zustand wird als retiniert bezeichnet. Spricht also der Zahnarzt von retinierten Weisheitszähnen, dann sind diese nicht durchgebrochen, sondern sind im Kiefer ganz oder teilweise eingeschlossen. Da bei den meisten Menschen Weisheitszähne vorhanden sind, müssen sie sich auch früher oder später mit dem Problem der Zahnentfernung auseinandersetzen. Bereiten die Weisheitszähne keine Probleme, ist es nicht unbedingt nötig, sie zu entfernen. Treten jedoch häufiger Schmerzen und Entzündungen auf, kann es empfehlenswert sein, die Weisheitszähne ziehen zu lassen. Ob zunächst die oberen und dann die unteren oder alle Weisheitszähne auf einmal entfernt werden, entscheidet der Zahnarzt in Absprache mit dem Patienten.

Verhalten nach der Operation:

In der Regel schließt sich die Wunde in einigen Tagen. Damit alles gut verheilt und weniger Schmerzen auftreten, sollte die Wunde in den ersten 24 Stunden gekühlt werden. Wichtig ist es nach der Entfernung der oberen Weisheitszähne zu heftiges Schnäuzen und Niesen in den ersten Tagen zu vermeiden. Da dabei ein Druck auf die Kieferhöhle entsteht, kann es zu kommen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn es bei der OP zu einer Eröffnung der Kieferhöhle gekommen ist.






Werbung


Alles Thdemen über Weisheitszähne finden Sie hier

Kategorie WeisheitszähneWEISHEITSZÄHNE



Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennst Du jemanden, für den dieser Beitrag interessant sein könnte? Dann teile ihn doch bitte !



Mit WhatsApp senden

KATEGORIE AUSWÄHLEN


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.