Empfindliche Zähne

Empfindliche Zähne durch Kaugummi

» Kurzfassung Artikel

Nach dem Essen einen Kaugummi kauen, weil die Werbung ein strahlend weißes Lächeln und sauberes Mundgefühl verspricht, hilft das wirklich? Kaugummis sind immer beliebter und werden für ihren positiven Effekt auf die Zähne gelobt. 20 Minuten Kaugummi kauen nach dem Essen kann den Zahnschmelz tatsächlich fördern. Aber es gibt auch eine Kehrseite. Der häufige Verzehr von zuckerhaltigen Kaugummis greift die Zähne hingegen an. Sie haben empfindliche Zähne und bringen das mit Ihrem Genuss von Kaugummis in Verbindung? Erfahren Sie hier, worauf Sie beim Kauf und Gebrauch achten sollten.

Warum reagieren Zähne empfindlich auf Kaugummi?

Kaugummi kauen fördert den Speichelfluss. Nach dem Essen ist das gut für die Zähne, da der Speichel Nahrungsrückstände und im Mund befindliche Säuren neutralisiert. Dabei ist aber der richtige Kaugummi ausschlaggebend. Zuckerfreie Kaugummis, in Maßen genossen, haben keine schädliche Wirkung auf Kiefer oder Zähne. Enthält der Kaugummi allerdings Zucker, so wirkt sich das negativ auf den Zahnschmelz aus. Der Zucker wird von natürlichen Bakterien im Mund in Säure umgewandelt, die die Schutzschicht des Zahnes angreift. Daraus resultiert eine Überempfindlichkeit der Zähne. Kariesbakterien können den Zahn leichter angreifen und ihm langfristig Schaden zufügen. Zudem reagiert der Zahn auf Temperaturschwankungen und Luftzüge mit Schmerzen.


(Werbung / Anzeige*)
  Zahnpflegekaugummis auf Amazon.de

Was für ähnliche Probleme treten unter anderen Leser*innen auf?

Wer extrem viel zuckerhaltigen Kaugummi kaut, hat neben Problemen mit dem Zahnschmelz unter Umständen mit weiteren negativen Auswirkungen zu kämpfen. Im schlimmsten Fall kann ein Kariesbefall zum Ausfallen der Zähne führen, wird er nicht rechtzeitig behandelt. Das Kauen strengt zudem den Kiefermuskel an und kann zu Kopf- und Nackenschmerzen führen, wenn der Kiefer der Belastung nicht mehr standhalten kann. Durch die Überbelastung ist der Muskel dauerhaft angespannt. Beim Öffnen und Schließen des Mundes kommt es zu Schmerzen. Kaugummi kauen kann außerdem einen Reizdarm fördern. Das Schlucken von zu viel Luft beim Kauen bewirkt Magenschmerzen bei den Betroffenen.

Lösung des Problems mit dem Kaugummi

Wenn Sie unter empfindlichen Zähnen leiden, bedeutet das nicht, dass Sie auf Kaugummis von nun an verzichten müssen. Achten Sie stattdessen auf folgendes:

  • Für ein Frischegefühl im Mund nach dem Essen, können Sie statt Kaugummis besser zuckerfreie Minzbonbons wählen.
  • Wenn es unbedingt ein Kaugummi sein soll, dann achten Sie darauf, dass es zuckerfrei ist.
  • Kauen Sie nicht den ganzen Tag Kaugummi, sondern versuchen Sie, den Konsum zu beschränken.
  • Achten Sie auf Ihre Mundhygiene! Kaugummi kauen ist kein Ersatz für regelmäßiges Zähneputzen nach den Mahlzeiten.
  • Putzen Sie Ihre Zähne regelmäßig und gründlich. Optimal ist es, sich zweimal täglich etwa eine halbe Stunde nach dem Essen die Zähne zu putzen.

Was sagen andere Leser über dieses Thema ?

Andere Leser empfehlen die folgenden Tipps zum Umgang mit empfindlichen Zähnen durch Kaugummi kauen:

  • Achten Sie beim Kauf darauf, zuckerfreie Kaugummis zu wählen.
  • Kauen Sie nur gelegentlich Kaugummi und lassen Sie es nicht zum Dauerzustand werden.
  • Nach dem Essen spülen Sie sich den Mund mit Wasser aus.
  • Probieren Sie verschiedene zuckerfreie Bonbons aus. Es muss nicht immer Minze sein.
  • Apotheken bieten leckere Alternativen an. Lutschpastillen, Bonbons oder Drops in verschiedenen Varianten bringen Abwechslung.


(Werbung / Anzeige*)
  Zahnpflegekaugummis auf Amazon.de



Zusammenfassung

➀ 20 Minuten Kaugummi kauen kann den Zahnschmelz nach dem Essen regenerieren.


➁ Zuckerhaltige Kaugummis greifen das Gebiss an und führen zur gesteigerten Schmerzempfindlichkeit.


➂ Der Genuss von Kaugummi fördert die Produktion von Speichel, der Säuren im Mund neutralisiert.


➃ Natürliche Bakterien im Mundraum wandeln Zucker in Säure um, die den Zahnschmelz angreift.


➄ Durch den Befall mit Karies reagieren die Zähne empfindlich auf Hitze und Kälte.


➅ Häufiges Kaugummikauen führt zu einer Anstrengung der Kiefer- und Nackenmuskulatur, sodass Kopfschmerzen drohen.


➆ Zudem erhöht der Konsum von Kaugummi das Risiko eines Reizdarms und Magenbeschwerden.


➇ Eingeschränkter Genuss zuckerfreier Kaugummis verhindert eine Schädigung der Zähne.


➈ Ein Kaugummi ersetzt nicht die regelmäßige und konsequente Mundhygiene.


➉ Alternativ zum Kaugummi eignen sich Lutschpastillen, zuckerfreie Bonbons oder Drops.


Unsere Leser haben dazu passend folgende Artikel gelesen

Empfindliche Zähne beim Kauen

Welche Mundpflegeprodukte sind bei empfindlichen Zähnen zu empfehlen ?

Welche Lebensmittel sollte man vermeiden ?

      

Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   



Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden


KATEGORIE AUSWÄHLEN

BESTEN MITTEL GEGEN EMPFINDLICHKEITBESTEN MITTEL GEGEN EMPFINDLICHKEIT

WÄRME- UND KÄLTEEMPFINDLICHKEITWÄRME- UND KÄLTEEMPFINDLICHKEIT

EMPFINDLICH BEIM ESSENEMPFINDLICH BEIM ESSEN

EMPFINDLICH BEIM TRINKENEMPFINDLICH BEIM TRINKEN

PROBLEME MIT ZAHNFLEISCHPROBLEME MIT ZAHNFLEISCH

PROBLEME MIT ZAHNHÄLSENPROBLEME MIT ZAHNHÄLSEN


WER SCHREIBT HIER ?

Michael Mitterer

Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.
Autor: M.Mitterer

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken


WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste




HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich Affiliate-Links mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.