Empfindliche Zähne


Werbung


Schmerzempfindliche Zähne

Das Wichtigste in Kürze:

➀ Gegen sensible Zähne hilft neben verschiedenen Hausmitteln eine optimale Zahnpflege.


➁ Durch die regelmäßige gründliche Reinigung vermeiden Leser*innen Zahnbelag an den Zahnwurzeln, Entzündungen sowie Zahnfleischerkrankungen.


➂ Säurehaltige Lebensmittel greifen den Zahnschmelz an und verstärken die Beschwerden, daher verzichten Betroffene auf deren Konsum.


➃ Nach dem Verzehr von Säurehaltigem warten Leser*innen dreißig Minuten, bevor sie die Zähne putzen, Wasser hilft bei der Neutralisierung.


➄ Personen mit empfindlichen Zähnen verzichten auf zahnaufhellende Produkte mit Chemikalien, auf Süßigkeiten, Kautabak und das Rauchen.


➅ Die Ursachen für Schmerzen sind freiliegende Zahnhälse, abgenutzter Zahnschmelz, kariöse Zähne, poröse Füllungen, eine falsche Mundpflege und Zahnfleischerkrankungen.


➆ Betroffene achten darauf, eine weiche Zahnbürste zu verwenden, die sie vom Zahnfleisch hin zum Zahn im 45 Grad Winkel mit sanft rüttelnden Bewegungen führen und regelmäßig austauschen.


➇ Spezielle Zahncremes mit Aminofluorid reduzieren die Sensitivität, mineralisierende Produkte festigen den Zahnschmelz.


In den vergangenen Monaten haben wir eine umfangreiche Studie erstellt zum Thema empfindliche Zähne. Mehr als 1.200 Einzeldatensätze haben wir ausgewertet und das Ergebnis ist sehr interessant:


  • über 75% aller Leser haben empfindliche Zähne
  • mit 62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes
  • mit 25% überwiegend durch Süsses
  • ca. 65% aller Leser verwenden die konventionelle Zahnbürste
  • nur 28% verwenden eine elektrische Zahnbürste, nur 6% die Ultraschallzahnbürste
  • ca. 40% verwenden gegen ihre empfindlichen Zähne eine spezielle Zahncreme
  • ca. 46% verwenden eine Mundspülung
  • 55% wechseln alle drei Monate ihre Zahnbürste
  • lediglich 26% lassen ihre empfindlichen Zähne beim Zahnarzt behandeln

Gegen empfindliche Zähne gibt es verschiedene Hausmittel, die neben einer guten Zahnpflege helfen. So können Sie die Ansammlung von Plaques an der Zahnwurzel vermeiden, ebenso wie Entzündungen und Zahnfleischerkrankungen.


Welche Mittel empfindliche Zähne
52% verwenden überwiegend eine weichere Zahnbürste als Mittel gegen empfindliche Zähne. Spezielle Zahncreme und Mundspülung werden ebenfalls häufig verwendet.


Werbung


Unsere Tipps

  • Die Zähne, Zunge und Zahnzwischenräume 2 Mal täglich putzen.
  • Säurehaltige Lebensmittel reduzieren, da die Säure den Zahnschmelz angreift und empfindliche Zähne verstärkt.
  • Nicht direkt die Zähne putzen, wenn Sie etwas Säurehaltiges gegessen oder getrunken haben. Mindestens 30 Minuten warten und besser Wasser zur Neutralisation trinken.
  • Verwenden Sie keine zahnaufhellenden Produkte auf der Basis aggressiver Chemikalien.
  • Zigaretten (Rauchen), Kautabak und Süßigkeiten sind ebenfalls schädlich für den Zahnschmelz.


Bekannte Produkte gegen empfindliche Zähne (Werbung / Anzeige*)
  Spezielle Zahncreme (Unser Tipp 1): Zendium Produkte
  Spezielle Zahncreme (Unser Tipp 2): Sensodyne Produkte
  Spezielle Zahncreme (Unser Tipp 3): Biorepair Produkte


Hausmittel empfindliche Zähne
Lediglich 6% schwören auf Hausmittel gegen empfindliche Zähne


Wie kommt es zu empfindlichen Zähnen?

In den Zahnwurzeln sind viele winzige Kanälchen, die bis in die Zahnpulpa reichen, wo sich die Nervenfasern und Blutgefäße befinden. Liegt ein kleiner Teil eines Zahnhalses frei, kann es schon zu starken Empfindlichkeitsreaktionen und entsprechenden Schmerzen kommen. Ursachen können abgenutzter Zahnschmelz, gebrochene Zähne oder Füllungen, Zahnfleischerkrankungen oder falsche Mundpflege sein. Der Verzehr von säurehaltigen Lebensmitteln kann die Symptomatik verstärken.



Vermeidung Lebensmittel empfindliche Zähne
62% vermeiden nun bestimmte Lebensmittel wegen ihrer empfindlichen Zähne


Lösung des Problems

Um das Problem zu lösen, ist es wichtig, die Ursache zu kennen und diese zu beseitigen. Einige einfache Hausmittel können Ihnen helfen, die Schmerzen zu lindern und die empfindlichen Zähne etwas resistenter zu machen.

  • Die richtige Putztechnik
    Die Zahnbürste im Winkel von 45 Grad ansetzen und die Zähne mit sanften, rüttelnden Bewegung reinigen. Nur leichten Druck ausüben und immer vom Zahnfleisch in Richtung Kauflächen putzen.
  • Der richtige Zeitpunkt zum Putzen
    Insbesondere nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel sollten Sie die Zähne nicht direkt putzen, sondern mindestens 30 Minuten warten.
  • Die richtige Zahnbürste
    Die Zahnbürste darf auf keinen Fall zu hart sein. Sie sollten nicht vergessen, die Zahnbürste regelmäßig auszutauschen. Denn die Bakterien auf den Borsten können mit der Zeit ebenfalls Entzündungen hervorrufen.
  • Die richtige Zahncreme
    Eine spezielle Zahncreme mit einem hohen Aminofluorid-Gehalt und zusätzlichen Inhaltsstoffen helfen, die Zähne zu ummanteln und die Empfindlichkeit zu reduzieren. Auf keinen Fall sollten Sie bleichende Zahncremes verwenden.
  • Das Spülen nach dem Zähneputzen
    Eine Mundspülung speziell für empfindliche Zähne kann die Empfindlichkeit zusätzlich herabsetzen. Das Mundwasser sollte Fluor und auf keinen Fall Alkohol enthalten.
  • Die Zahnfleischmassage
    Wenn Sie täglich Ihr Zahnfleisch mit Finger oder der Zahnbürste mit kreisenden Bewegungen massieren, fördern Sie die Durchblutung Ihres Zahnfleisches. Das stärkt das Zahnfleisch und hilft gegen Entzündungen.
  • Das wöchentliche Mineralisieren
    Einmal wöchentlich ist ein mineralisierendes Produkt zu empfehlen, das Ihnen Ihr Zahnarzt empfehlen kann. Damit härten Sie den Zahnschmelz und schützen Ihre Zähne gegen Karies.


(Werbung / Anzeige*)
  Elmex SENSITIVE Zahnspülung auf Amazon.de bestellen!


Homöopathisch empfindliche Zähne
Lediglich 5% glauben an homeöpathische Mittel gegen Zahnempfindlichkeit




(Werbung / Anzeige*)
  Jetzt Sensodyne Sensitivität & Zahnfleisch Zahnpasta NEU kaufen
  Übersicht Sensodyne Produkte auf Amazon.de


Was sagen andere Leser*innen zu diesem Thema

Es können wirklich empfindliche Zähne sein oder "Du hast schlichtweg Karies", so ein Leser. Er empfiehlt dringend zum Zahnarzt zu gehen und das abklären zu lassen. Er kann eine Zahncreme empfehlen.
Eine andere Leserin sagt: "Aber was auch hilft ist, die Zähne LANGSAM an kaltes zu gewöhnen!" So würden sich die Zähne mit der Zeit abhärten und nicht mehr so empfindlich reagieren.
Mehrere Leser*innen empfehlen eine Spülung mit Kamillen- oder Salbeitee. "Teebaumöl hat bei meiner Bekannten geholfen", so eine Leserin.



Werbung




Übersicht häufigste Zahnschmerzen - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Zahnschmerzen in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:



Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden


WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Sie finden hier viele hilfreiche Ratgeber
und Statistiken über empfindliche Zähne.

DIE INHALTE SIND

herstellerunabhängig
einfach verständlich
inklusive Statistiken

KATEGORIEN:

  BESTEN MITTEL GEGEN EMPFINDLICHKEIT

  RATGEBER UND HILFREICHES

  WÄRME- UND KÄLTEEMPFINDLICHKEIT

  EMPFINDLICH BEIM ESSEN

  EMPFINDLICH BEIM TRINKEN

  EMPFINDLICH NACH ZAHNERSATZ

  PROBLEME MIT ZAHNFLEISCH

  PROBLEME MIT ZAHNHÄLSEN

  PROBLEME MIT ZAHNBEHANDLUNGEN

BELIEBTESTE ARTIKEL

Elmex Gelee

Sensodyne®

Zendium

Biorepair

LR Aloe Vera

Dontodent

Whitestrips

WAS WIR WISSEN:

75% aller Leser haben empfindliche sensible Zähne

62% überwiegend empfindliche Zähne durch Kaltes

25% überwiegend durch Süsses

65% verwenden die konventionelle Zahnbürste

28% verwenden eine elektrische Zahnbürste



HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich um Affiliate-Links (Partnerlinks) und Google Adsense Werbung (Anzeigenlinks) mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.